H-Boot: Robert Huber-Pokal 2020

Bei schwierigen, sehr wechselhaften Bedingungen gingen beim DTYC in Tutzing 30 H-Boot-Teams an den Start. (Archivbild)  Am 25./26. Juli 2020 konnten auch die H-Boot-Segler/innen endlich ihre erste Regattaserie auf dem Starnberger See segeln. Das Podest nach zwei Wettfahrten hatte eigentlich keine Überraschung zu bieten. Erster wurde Christian ‚Kicker‘ Schäfer (BYC; 4 Punkte) mit seiner Crew, Zweiter Walter Pulz (FSV; 8 P.) und Dritter Dirk Stadler (SRS; 9 P.) mit seinen Vorschotern. Das Podest zum Greifen nahe hatte das Team von Jens Miller (11 P.) aus dem MRSV. Die beiden besten Starter aus dem MYC: Andi Lachenschmid (GER-1455) mit seiner Mannschaft vom Ammersee auf Rang fünf (12 Punkte) und Christian Drobiks Team als Elfte (23 P.).

Die Wetterbedingungen entsprachen eher dem, was der Volksmund ‚Aprilwetter‘ nennt, nur eben bei eher sommerlichen Temperaturen. Alle  Teilnehmer/innen mussten viel Geduld beweisen, denn am Samstag ging es erst nach mehrmaliger Startverschiebung auf’s Wasser und dort drehte der Wind mit 4-6 kn von Ost bis Süd. Am Sonntag verhagelte der starke Regen zunächst fünf Teams die Regattalust –  sie blieben im Hafen des Touring. Nach langem Warten auf dem See konnte dann doch noch eine teils sonnige Wettfahrt bei 7 bis 12 kn aus Süd/West durchgeführt werden.

In Erinnerung an den erfahrenen Regattasegler Robert Huber (DTYC), der im Mai 2018 leider überraschend und viel zu früh starb, ist der neue Wanderpreis seit diesem Jahr erstmals nach ihm benannt. (cn)

Alle Ergebnisse (DTYC/m2s)