DJSL: Act 4 am Möhnesee

Fast direkt vom Gardasee ging es für Julius Neszvecsko, Sebastian Frenzer, Anton Sattler und Beni Haimerl nach NRW in’s Sauerland.

„In dieses Finale der Junioren-Bundesliga gingen wir als Dritte der Gesamtwertung – mit dem Ziel unseren Vizemeister-Titel vom letzten Jahr mindestens zu verteidigen. Am Freitag konnten wir bei besten Bedingungen mit sehr böigem und bis zu 20 Knoten starken Wind das Revier kennenlernen.

Am Samstag ging es dann direkt mit einem Sieg los, allerdings hatten wir wieder einen heftigen Crash (identische Situation wie in Travemünde). Am ersten Tag konnten wir unser Potential sehr gut zeigen und lagen somit auf Platz drei und Gesamttabellenrang drei nach fünf gesegelten Flights.

Danach wurde dann ein weiß-blauer Abend mit bayerischem Essen und Musik als Hommage an unsere bekannten Lederhosenauftritte, da wir seit zwei Jahren jedes Event mit gscheider Tracht bestritten haben, veranstaltet. Großes Manko: Es gab Weißwürscht, die aber bekanntlicherweise ja das 12 Uhr-Läuten nicht erleben dürfen.

Wir starten motiviert in den zweiten Tag, fest entschlossen unsere Platzierung zu halten. Allerdings kam alles anders als geplant und wir kassierten gleich zwei Frühstarts hintereinander. Darunter litt die Stimmung, wovon wir uns nur schlecht erholten. Einige kleine Fehler und eine schlechte Absprache ließen uns nicht wirklich warm werden. Schlussendlich wurden wir Achte und insgesamt Fünfte.

Wie immer waren die Punkte am Ende sehr eng und wir wurden punktgleich mit dem Vierten, unseren Nachbarn, dem Bayerischen Yacht Club Team 2 und Vorjahresmeister. Somit haben wir leider keinen festen Startplatz für die Youth Sailing Champions League 2020, dürfen aber das Pokalfinale in Glücksburg segeln. Alles in allem ein großartiges Event mit durchwachsener Leistung.“

Für Julius und Sebastian geht es jetzt gleich weiter nach Glücksburg zum Finale der 1. Bundesliga.

Bericht: Beni Haimerl; Danke!