H-Boot: Podest­platz für Liebl und Crew

Bei der H-Boot-Kan­ne 2016 in See­shaupt lie­fer­ten sich drei der 34 Drei­mann-Teams ein Kopf-an-Kopf-Ren­nen. Den Sieg hol­ten sich Knut Vieh­we­ger (YCL) und sei­ne Mann­schaft, nur einen Punkt dahin­ter (14 Punk­te) Peter Zau­ner (YCSS) und sei­ne WM-Crew, punkt­gleich mit MYC-Sport­wart Micki Liebl, der dies­mal mit den Nach­barn vom MRSV im Cock­pit, Simo­ne Sas­se und Mar­cus Fun­ke, am Start war.

Flo Lind­ner: “Peter Zau­ner vom YCSS hat­te mit sei­ner Flot­te für idea­le Bedin­gun­gen, sowohl auf dem Was­ser, als auch auf dem Land gesorgt. Der Begrü­ßungs­abend am Frei­tag, bei ange­neh­men Tem­pe­ra­tu­ren und in gesel­li­ger Run­de, sorg­te bereits für gute und genuss­vol­le Stim­mung. Für Sams­tag waren ange­neh­me Wind- und Wet­ter­ver­hält­nis­se ange­kün­digt, die pünkt­lich ein­tra­fen, so dass wir um ca. 12.00h aus­lau­fen konn­ten. Die Wett­fahrt­lei­tung zöger­te nicht lan­ge mit dem ers­ten Start und schick­te das Teil­neh­mer­feld von 34 H-Boo­ten inner­halb kür­zes­ter Zeit auf den Par­cours. Es war der Auf­takt eines sport­li­chen, inten­si­ven und traum­haf­ten Segel­ta­ges. Um ca. 18 Uhr kehr­ten wir nach vier voll gese­gel­ten Wett­fahr­ten in der See­shaupter Bucht wie­der in den Hafen zurück.

Am Sonn­tag herrsch­ten ähn­li­che Wind- und Wet­ter­be­din­gun­gen, die aller­dings durch stark dre­hen­de Win­de für schwie­ri­ge­re Ver­hält­nis­se sorg­te. Die Fra­ge nach der lin­ken oder rech­ten Sei­te war spiel­ent­schei­dend, da aus der rech­ten Sei­te wäh­rend der Kreuz ein Anlie­ger wur­de und somit das Feld kom­plett durch­ein­an­der wir­bel­te. Letzt­end­lich hat­ten wir 5 Wett­fahr­ten im End­ergeb­nis, einen wun­der­ba­ren Sai­son­start auf dem eige­nen See und als Krö­nung ein zau­ber­haf­tes Mut­ter­tags­wet­ter bei einem herz­li­chen Yacht­club See­shaupt.” (byc.de)

Mit 19 Punk­ten eben­falls in “Schlag­wei­te” lan­de­te nach fünf Wett­fahr­ten unser Team Andre­as und Chris­ti­ne Kun­ze mit Josef See­bau­er; eben­falls in den Top-10 unser zwei­ter Sport­wart, Die­ter Hen­ning, der die “Süd­see” dies­mal mit Mar­tin Wie­ser und Kai Mard­eis unsi­cher mach­te. Fünf wei­te­re Boo­te aus dem MYC waren beim YCSS am Start. (cn; Archiv­bild 2015)

Alle Ergeb­nis­se (Link YCSS)