Erfolg­rei­che Regat­ta-Hel­fer-Schu­lung

Am 09. April tra­fen sich 30 lern­be­gie­ri­ge Mit­glie­der des Münch­ner Yacht-Clubs um 9 Uhr zu einer Regat­ta-Hel­fer-Schu­lung. Ein Bericht von Uli Finckh.

Nach einer Ein­füh­rung, bei der die Auf­ga­ben der ver­schie­de­nen Tei­le der Wett­fahrt­lei­tung erläu­tert wur­den, ging es zunächst in klei­nen Grup­pen aufs Was­ser. Zwei Män­ner von der DLRG zeig­ten dort prak­tisch, wie man eine Per­son ins Schlauch­boot bringt und die Semi­nar­teil­neh­mer konn­ten dies selbst aus­pro­bie­ren. Wobei man wie­der sah, dass unse­re Damen weit muti­ger als die Män­ner waren und sich als „Ret­tungs­op­fer“ zur Ver­fü­gung stell­ten. helferschulung_16b

Par­al­lel dazu zeig­te Uli Finckh im Club­lo­kal prak­tisch, wie der Funk­ver­kehr im Regat­ta­be­trieb ablau­fen soll­te; so, dass jeder auch mal mit dem Gerät in der Hand üben konn­te.

Nach einem schmack­haf­ten Linsen­ein­topf stell­te Anderl Den­ecke das neu erstell­te Regat­ta-Equip­ment für die Bojen­le­ger vor und erklär­te direkt vor Ort das Legen von Bojen und deren Ver­an­ke­rung und Uli Finckh zeig­te wie man mit den Club­ei­ge­nen GPS-Gerä­ten zu arbei­ten hat, um die Län­gen der Kreuz und der Start­li­nie rich­tig ein­zu­stel­len.

In zwei letz­ten Ein­hei­ten wur­den dann von den bei­den Refe­ren­ten noch die Wett­fahrt­si­gna­le, die vom Start­schiff und den Bojen­le­gern zu geben sind, sowie deren spe­zi­el­len Auf­ga­ben erläu­tert.

Kurz vor 17 Uhr waren alle vol­ler neu­er Infor­ma­tio­nen und drück­ten ihre Zufrie­den­heit aus, indem sie baten für ein­zel­ne The­men bzw. Auf­ga­ben durch­aus ein­mal an einem Abend eine Fort­set­zun­gen zu erle­ben. (uf)