Elfi-Pokal BYC 2015: Gauwerky-Team Zweite

1. Kreuz; Foto: Christopher Nordhoff, 2015

Sieg für Lokalmatador Walter Pulz (FSV) mit Bernd und Severin Krüger (BYC), vor dem MYC-Team Prof. Johannes Gauwerky, Christopher Nordhoff und Elfi Stenger. Dirk Stadler und seine Crew werden Vierte.

Das Endergebnis (Link BYC)

Mit einem kurzen und heftigen Gewitterregen am 14.08. hatte sich der trockene Sommer der letzten sieben Wochen verabschiedet und die Wetterlage für das Regattawochenende nachhaltig beruhigt. Am Samstagvormittag holte uns die Wettfahrtleitung um Ewald Köstler aufs Wasser, um für den Fall der Fälle direkt vor Ort in Leoni zu sein. Die Idee war gut, nur der Wind machte nicht mit. Etwas Ablenkung brachte ein entspannendes Flautengetränk: Ein Schlauchboot, kurzfristig mit kleinen alkoholischen und nicht-alkoholischen Durstlöschern bestückt, versorgte (fast) alle Teams.

Im Laufe des Nachmittags sah es tatsächlich noch nach brauchbarem Segelwind aus. Die Wettfahrtleitung beeilte sich mit den Vorbereitungen, die Bahn wurde ausgelegt und das erste Signal gegeben. Ein eher diszipliniertes Teilnehmerfeld mit 54 Schiffen fuhr nach Norden. Die ersten H-Boote hatten bereits die Luvmarken erreicht und ihren Spi gezogen, als uns der Wind wieder mal komplett im Stich ließ und jegliche Hoffnungen für diesen 1. Tag begrub. Umso kurioser war die Lage am ersten Fass: bei totaler Flaute „reklamierte“ man/n bei spiegelglattem Wasser die Innenposition, bezeugte gegenseitig Tonnen-Berührungen und forderte Wiedergutmachungen ein. Der Wettfahrtleiter sorgte mit der Entscheidung, „N“ über „H“ zu setzen für Beifall und Erlösung.

Elfi-Pokal BYC 2015
Elfi-Pokal BYC 2015; Foto: Christopher Nordhoff, 2015

Aus dem Südwesten kam eine Regenfront – langsam und ohne brauchbaren Wind, dafür richtig nass. Die letzten Boote waren noch nicht im Schlepp und bekamen diese Front im ganzen Ausmaß ab (diese Verzögerungen wurden abends ausdrücklich bedauert und sehr nett entschuldigt).

Auf der BYC-Terrasse wartete Freibier und schürte die Vorfreude auf das gemeinsame Abendessen. Das Casino-Team hatte sich wieder einmal mächtig ins Zeug gelegt ist seinem hervorragenden Ruf gerecht geworden: Ein Buffet mit unzähligen Vorspeisen-Variationen, Wiener Schnitzel, Renken- und Saiblingsfilet, Steinpilzravioli und als süßes Finale ein klassischer und zusätzlich geeister Kaiserschmarrn, ließ keine Wünsche offen. Wir wurden mit echten Gaumenfreuden verwöhnt – beste Voraussetzungen für einen geselligen, gut gelaunten, stimmungsvollen und relaxten Abend. Herzlichen Dank an die Gastgeber.

Foto: Christopher Nordhoff, 2015

Der Sonntag begann fast so, wie der Samstag aufhörte: Regen verzögerte die Auslaufbereitschaft von 10 auf 11 Uhr. Nachdem ein leichter Wind einsetzte, schickte uns die Wettfahrtleitung wieder auf´s Wasser. Eine ähnlich schwierige Lage wie am Samstag, mit West-Nord-West, sollte vor der Votivkapelle einen Startversuch möglich machen. Die 1. Kreuz war in Ordnung, die Bahnmarken unter Land „eine Herausforderung“, aber die abgekürzte Wettfahrt sorgte für Erleichterung, da das erste Rennen „im Kasten“ war. Nach kurzer Wartezeit, mit geringfügig angepasster Bahnlage, konnte die 2. Wettfahrt mit „U“ gestartet werden und war nach drei mal Up-and-Down im Ziel. Die Flagge „L“ wurde doch nicht mehr gesetzt und alle konnten mit einer guten Nordbrise heimsegeln. Bei diesen Bedingungen zwei einigermaßen vernünftige Wettfahrten einzufahren, war eine Herausforderung. Keiner hätte mit der Wettfahrtleitung um Ewald Köstler tauschen wollen.

Elfi-Pokal BYC 2015
Elfi-Pokal BYC 2015 – Foto: Stefan Ramstetter

 

Am Ende war wieder einer der „üblichen Verdächtigen“ ganz vorne, denn Erster wurde unser Flottenchef Walter Pulz (FSV) mit Bernd und Severin Krüger (beide BYC), vor Prof. Johannes Gauwerky, Christopher Nordhoff und Elfi Stenger (MYC; links). Dritte wurden Knut und Sabine Viehweger mit Jutta Eick (Yacht-Club Loerick; rechts). Die Teams von Dirk Stadler (MYC/SRS), Peter Zauner (YCSS), die Schweizer um Adi Gerlach (YCRo) sowie Robert Huber (DTYC), Kicker Schäfer (BYC), Andi Kunze und Micki Liebl (beide MYC), machten die Top-Ten komplett.

Erstmals wurde ein Sonderpreis für d. schnellste/n Vorschoter/in „U30“ vergeben. Die BYC-Flotte will damit die jüngere Generation fördern und stärker für die H-Boot–Szene gewinnen. (Text: Florian Lindner/red. CN)

  • 11. Stefan und Simon Ramstetter, Bärbel Holder
  • 14. Otto Hartmann, Kay Niederfahrenhorst, Flo Wider
  • 15. Dieter Henning, Kai Mardeis, Sarah Holzer (SVS)
  • 20. Jörn Barnbrock, Andrea Grosser, Philipp Schäfer
  • 27. Celina und Christian Nißl, Sandy Nevrly
  • 33. Dirk Boettcher, E. Stephan, S. von Sonnenburg
  • 36. Michael u. Bar. Steinmetz, N. Klöcker, P. Zeller